ABOUT

Raymond Unger

Der Publizist Raymond Unger schreibt Essays und Bücher und hält Vorträge zu den Themen Kunst, Psychologie und Politik.

Raymond Unger ist Gastautor bei „Tichys Einblick“„Die Achse des Guten“ und „Vera Lengsfeld“. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist Unger als bildender Künstler in seinem Berliner Atelier tätig. Weitere Informationen unter: www.raymond-unger.de

Publikationen

Vom Verlust der Freiheit

Klimakrise, Migrationskrise, Coronakrise

***Vorankündigung: Ab März/April 2021 im Buchhandel***

500 Seiten gebunden mit Schutzumschlag
24,00 € (D) | 24,70 € (A)
ISBN 978-3-95890-343-2

Die Wiedergutmacher

Das Nachkriegstrauma und die Flüchtlingsdebatte

416 Seiten gebunden mit Schutzumschlag
24,90 € (D) | 25,60 € (A)
ISBN 978-3-95890-234-3
Im Buchhandel oder bei Amazon

Die Heimat der Wölfe

Ein Kriegsenkel auf den Spuren seiner Familie
Familienchronik/Roman/Autobiografie
240 Seiten  gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-95890-014-1
19,99 € (D) / 20,60 € (A)
Im Buchhandel oder bei Amazon

Die Heldenreise des Künstlers

Kunst als Abenteuer der Selbstbegegnung

Sachbuch | 274 Seiten | Paperback
ISBN 978-1518751462
Edition Fürstenfeld
Vertrieb: CreateSpace / Amazon

Pressestimmen

„Das Buch besticht durch seine Einheit aus Abstraktion, lebendiger Anschauung und erzählerischer Kraft.“

Thorsten Hinz | Junge Freiheit (Die Wiedergutmacher)

„Ein hellsichtiger Autor. Unger bringt Merkels Leitprinzipien richtig auf den Punkt.“

Vera Lengsfeld (Die Wiedergutmacher)

„‚Die Wiedergutmacher‘ sind eine hervorragende Tiefenanalyse unserer Gesellschaft und unserer Zeit, ein 400-seitiges Meisterwerk in welchem der Autor den Dingen auf den Grund geht. Prädikat: Unbedingt lesenswert!“

Jürgen Fritz | JF-Blog (Die Wiedergutmacher)

„Ein sehr eindrucksvolles Werk“

Schweizer Radio und Fernsehen | Felix Münger (Die Heimat der Wölfe)

„Das Buch zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Unger spannend, unterhaltsam und mit emotionaler Wucht erzählt - so, als wäre er dabei gewesen.“

Frankenpost | Ralf Sziegoleit (Die Heimat der Wölfe)

„Mit einer unglaublichen Schärfe und Emotionalität anhand seiner Biografie, offenbart Unger schonungslos wie die Generation der Kriegskinder traumatisiert wurde und dadurch ihren eigenen Kindern permanent unnahbar und wenig emotional begegnet ist.“

Epoch Times | Jacqueline Roussety (Die Heimat der Wölfe)

„Den Wert dieser an Klarheit kaum zu überbietenden Darstellung wird kaum jemand bezweifeln. Wohl jeder Leser und jede Leserin wird darin etwas über sich selbst und die eigene Familie finden.“

Preußische Allgemeine Zeitung | Dagmar Jestrzemski (Die Heimat der Wölfe)

„Ein abwechslungsreich gestaltetes Familienporträt […], die psychologische Durchleuchtung von Großeltern und Eltern […] ist erhellend wie heilend.“

Buchmarkt | Ellen Pomikalko (Kritikerin) (Die Heimat der Wölfe)

„Die Heimat der Wölfe definiert Zeit und Sein endlich richtig: authentisch. Bei Raymond Unger alliieren Realität, Verstand und Sprache zur nötigen Dosis Dimension, die diesem weiten Feld gerecht wird.“

Matthias Kesser (Autor "Eine Abrechnung") | München (Die Heimat der Wölfe)